Geschichte von Nowy Tomyśl

In der Vergangenheit waren die Gebiete der heutigen Stadt mit Wäldern bewachsen. Das war eine dünn bevölkerte Gegend. Trotzdem kann man auf diesem Gebiet Zeichen von früheren Ansiedlung von vor 11 Tausend Jahren finden. Dies bestätigen die erhaltenen Spuren, darunter kastenförmige Särge aus der Gegend von Wytomyśl, oder eine in der Nähe von Jastrzębsko Stare ausgegrabene Teerbrennerei.

Bewirtschaftet wurde diese Gegend im Prinzip im 18. Jahrhundert dank der holländischen Besiedlung.

Auf dem Gebiet großer Waldkomplexen, die zu der Szołdrski-Familie gehörten, und an den Flüssen: Dojca, Czarna Woda und Szarka, begannen neue Siedlungen zu entstehen. Die Ansiedler bekamen zu günstigen Bedingungen Waldflächen und verwandelten sie ins Ackerland. Auf diesen Gebieten haben sich vor allem die aus Brandenburg, Schlesien und Pommern kommenden Deutschen, aber auch Polen angesiedelt. Das waren vorwiegend Protestanten. Um Wanderungen zu den weit liegenden protestantischen Kirchen zu vermeiden, wurde 1778-1779 in einer der Siedlungen ein Tempel errichtet. Der Besitzer dieser Gebieten, Feliks Szołdrski, war der Meinung, dass es günstig sei, in der Nähe der Kirche eine Stadt, die als Handels- und Gewerbezentrum für umliegende Siedlungen fungieren würde, zu bauen. Dank dem vom König Stanisław August verliehenen Privileg ist am 8. April 1786 die Stadt Nowy Tomyśl entstanden. Früheres Dorf Tomyśl bekam den Namen: Stary Tomyśl. In einer kurzen Zeit wurde der Neue Markt - heute Niepodległości-Platz - bestimmt, der die Złota-Straße (heute Mickiewicz-Straße) mit dem Kirchenplatz, der Altmarkt genannt wurde (heute Chopin-Platz), verband.

Die neu entstandene Stadt war also ein Gewerbe- und Dienstleistungszentrum. Dank ihrer zentralen Lokalisierung im Verhältnis zu holländischen Siedlungen fungierte sie auch als lokales Geschäftszentrum. Die in Nowy Tomyśl organisierten Jahrmärkte und Messen erfreuten sich großer Popularität und erfüllten eine wichtige Rolle in wirtschaftlicher Entwicklung der Stadt.

Die junge, weil nur 7-jährige Stadt, wurde in Folge Teilungen Polens für 125 Jahre in die Grenzen von Preußen und Deutschland eingeschlossen. Anfangs gehörte Nowy Tomyśl zum Kreis Babimost im preußischen Teilungsgebiet. In den Jahren 1807-1815 befand sie sich im Herzogtum Warschau. Nach dem Untergang Napoleons und Auflösung dieses Ersatzes unabhängigen Polens befand sich die Stadt wieder im preußischen Teilungsgebiet. Ursprünglich wurde sie in den Kreis Buk einbezogen, aber nach dessen Auflösung als Vergeltung für die Teilnahme an dem Völkerfrühling wurde Nowy Tomyśl im Jahre 1848 zur Kreisstadt.

Am 3. Januar 1919 in Folge des Angriffes des Großpolnischen Aufständischen, erlangte Nowy Tomyśl Freiheit.

Die Zeit des 2. Weltkrieges war die Zeit der Germanisierung des Besatzungsgebiete und Vernichtung der polnischen Bevölkerung. Nowy Tomyśl wurde in den Reich einbezogen. Viele Einwohner wurden in die Zwangsarbeit nach Generalgouvernement verschickt. Ein besonders tragisches Datum ist für die Stadteinwohner der 26. Januar 1945. Im Schulgebäude beim Chopin-Platz wurden acht unschuldige Geiseln ermordet.

Am 27. Januar 1945 wurde Nowy Tomyśl befreit.